Meine Herzensangelegenheit

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ (Albert Einstein)

Meine Stiftung für herzkranke Kinder ist mir eine echte Herzensangelegenheit. Mit ihr unterstütze ich ausgewählte Projekte, die das Ziel haben, herzkranken Kindern zu helfen und ihr Leben wieder lebenswert zu machen.

Ich wollte etwas tun, das unmittelbar mit mir zu tun hat, mit meiner ganz persönlichen Ge-
schichte. Ich bin mit einem Herzfehler Profi-Fußballer geworden und möchte anderen ein Vorbild sein, Mut zu haben und nicht auf-
zugeben. So versuche ich, etwas von dem Glück zurückzugeben, das mir widerfahren ist und zu zeigen, dass es immer Sinn macht, an den eigenen Träumen festzuhalten und diese zu verwirklichen.

Ich freue mich, wenn Sie mir dabei helfen, herzkranken Kindern ihr Lachen zurückzugeben. Damit es mehr glückliche Kinder auf der Welt gibt.


Herzlichen Dank,
Gerald Asamoah

  1. FATOU, HERZ-OPERATION (2014)

    Die 5-jährige Fatou aus Gambia wurde mit einem Loch im Herzen geboren (Ventrikel Septum Defekt). Sie war dadurch in ihrer Entwicklung stark beeinträchtigt. Das Herz des Mädchens war bereits so geschwächt, dass sie sich nur noch unter großer Anstrengung bewegen konnte. Ohne eine Herz-Operation hätte Fatou eine sehr geringe Lebenserwartung gehabt. Da es weder in Gambia noch in den Nachbarländern möglich war sie zu operieren, wurde das Mädchen im Juni im Deutschen Herzzentrum München aufgenommen.

    “In Europa wäre sie bereits im ersten Lebensjahr operiert worden. Jetzt, mit fünf Jahren, war es fraglich, ob eine Operation überhaupt noch möglich wäre”, so der Direktor der Klinik für angeborene Herzfehler des Deutschen Herzzentrums München, Prof. Dr. Peter Ewert. Bereits bei den Voruntersuchungen stellte sich heraus, dass ihr Herzfehler noch schwerer war, als es die Ärzte erwartet hatten. Aufgrund weiterer Komplikationen im Behandlungsverlauf musste sich Fatou im Zeitraum Juli bis September nicht wie geplant einer, sondern vier Operationen am offenen Herzen unterziehen. Dank der überragenden Arbeit der Kinderkardiologen des Deutschen Herzzentrums in München konnte das Leben des Mädchens gerettet werden.

    Fatous Eltern hätten, mit einem Monatseinkommen von umgerechnet 30 € für ihre fünfköpfige Familie, die teure Behandlung in Höhe von knapp 80.000 € niemals stemmen können. Wir sind sehr glücklich, dass wir hierbei helfen konnten und, gemeinsam mit dem Verein Bild hilft e. V. “Ein Herz für Kinder”, der Stiftung Zuversicht, der Meise Stiftung und dem selbstlosen Einsatz eines deutschen Ehepaares aus Lauterbach, die Operationen von Fatou finanzieren konnten.

    Anfang Oktober haben wir uns im Deutschen Herzzentrum München ein Bild von Fatous Gesundheitszustand gemacht und waren begeistert davon, wieviel Energie und Lebensfreude unser Herzkind an den Tag legt. Am 20.10.2014 ist Fatou zurück in ihr Heimatland Gambia geflogen. Sie ist wohlauf, hat sich gut an ihren Herzschrittmacher gewöhnt und kann nun endlich eine unbeschwerte Kindheit erleben.

    Wir danken von Herzen allen Spendern und Sponsoren unseres WM-Charity Events am 21.06.14 in Herten, die uns dabei geholfen haben, einen Spendenbetrag in Höhe von 8.000 € für die Behandlung von Fatou aufzubringen! Nach Rücksprache mit Herrn Prof. Dr. Ewert und dem Besuch bei Fatou, hat sich Gerald dazu entschlossen, den Spendenbetrag der Gerald Asamoah Stiftung auf 10.000 € zu erhöhen!

  1. CHARITY RENNTAG (2014)

    Am 5.10. fand auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen am Nienhausen Busch der erste Charity Renntag zugunsten der Gerald Asamoah Stiftung, der Christoph Metzelder Stiftung und der Neuer Kid´s Foundation statt. Ehrensache, dass Gerald und Christoph Metzelder persönlich vor Ort waren!

    Ob hochkarätige Trabrennen, Stars im Sulky oder Fohlentaufe – für die großen und kleinen Besucher gab es viel zu erleben. Meet & Greets, Torwandschießen und Autogrammstunde mit den Spielern, die S04 Hüpfburg und eine Riesentombola rundeten das Familienfest ab.

    Für die Fußballer war der Charity Renntag auf der Trabrennbahn eine gute Gelegenheit ihre Stiftungsarbeit vorzustellen und sich persönlich bei den Besuchern für ihre Unterstützung zu bedanken. Weitere Informationen unter www.gelsentrabpark.de

    Herzlichen Dank an “Schalke hilft!” und den GelsenTrabPark, die mit ihrer großzügigen Spende in Höhe von jeweils 2500,00 EUR unsere Projekte für herzkranke Kinder unterstützten!

  1. ALLE KIDS SIND VIPS (2014)

    “Egal ob auf dem Rasen oder auf dem Schulhof: Respekt, Toleranz und Verständnis sind wichtige Voraussetzungen für ein faires Miteinander.”
    So begründet Gerald sein Engagement für das Jugendintegrationsprojekt der Bertelsmann Stiftung “Alle Kids sind VIPs”.

    Gemeinsam mit anderen prominenten Botschaftern setzt sich Gerald dafür ein, dass Integration an Schulen aktiv gelebt wird. Denn “Alle Kids sind VIPs” zeichnet Schülerprojekte aus, die zeigen, wie faires Miteinander im Schulalltag funktioniert. Gerald ist Botschafter der Courage-Schülerstiftung in Münster und hat die Schüler am 10.11.2014 vor Ort besucht. Der Verein wird von Jugendlichen geleitet, die Kinder mit schlechten Bildungschancen fördern möchten.

    Das Engagement geht von Leseabenden mit Grundschulkindern über Ferienworkshops bis hin zu individuellen Patenschaften.

    „Besonders vorbildlich finde ich, dass es sich bei der Courage Schülerstiftung nicht um eine einmalige Aktion handelt, sondern um ein nachhaltiges und dauerhaftes Projekt für mehr Respekt, Toleranz und Vielfalt, bei dem sich Jugendliche für Gleichaltrige einsetzen. Es ist toll, wenn sich junge Menschen schon so früh mit diesen Themen beschäftigen.“, so Gerald über das Projekt der engagierten Schüler.

    Zum Projekt

  1. Dieser Weg wird kein leichter sein

    In seiner Autobiografie „Dieser Weg wird kein leichter sein“ blickt Gerald zusammen mit Sportreporter Peter Großmann zurück auf seinen Weg von den Straßen Ghanas bis in die deutsche Nationalmannschaft.

    “Ich möchte erzählen von meiner Kindheit in Ghana, meiner Karriere als Fußballer, von den Anfeindungen, denen ich ausgesetzt war, nur weil ich schwarz bin, von meiner Krankheit und meinem Glauben an Gott. Ich denke, dass ich etwas weitergeben kann – in der Hoffnung, dass man versteht, dass Dinge, die passieren, nie umsonst sind und im Zweifelsfall einfach weggelacht werden können. Denn ohne ein Lachen wäre mein Leben nicht denkbar.”
    – Gerald Asamoah

    Ein Selbstporträt, das Gerald Asamoah zeigt, wie er ist: Sympathisch, offen und unverwüstlich optimistisch.

    Mit einem Geleitwort von Manuel Neuer
    ISBN: 978-3-7766-2691-9
    Herbig Verlag, Januar 2013

    Eine limitierte Anzahl von signierten
    Exemplaren finden Sie in unserem Webshop!

     

    "Dieser Weg wird kein leichter sein..." – Mein Leben und ich