Meine Herzensangelegenheit

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ (Albert Einstein)

Meine Stiftung für herzkranke Kinder ist mir eine echte Herzensangelegenheit. Mit ihr unterstütze ich ausgewählte Projekte, die das Ziel haben, herzkranken Kindern zu helfen und ihr Leben wieder lebenswert zu machen.

Ich wollte etwas tun, das unmittelbar mit mir zu tun hat, mit meiner ganz persönlichen Ge-
schichte. Ich bin mit einem Herzfehler Profi-Fußballer geworden und möchte anderen ein Vorbild sein, Mut zu haben und nicht auf-
zugeben. So versuche ich, etwas von dem Glück zurückzugeben, das mir widerfahren ist und zu zeigen, dass es immer Sinn macht, an den eigenen Träumen festzuhalten und diese zu verwirklichen.

Ich freue mich, wenn Sie mir dabei helfen, herzkranken Kindern ihr Lachen zurückzugeben. Damit es mehr glückliche Kinder auf der Welt gibt.


Herzlichen Dank,
Gerald Asamoah

  1. HERZ-OPERATION FÜR FERMOSI (2017)

    Unser Herzkind Fermosi ist erst 9 Monate alt, sie kommt aus Äthiopien und braucht dringend eine Herz-Operation, um weiterzuleben. Aktuell wird das Mädchen in ihrer Heimat mehrmals pro Woche in das örtliche Krankenhaus gebracht, da sie sehr schnell blau anläuft und sich ihr Gesundheitszustand täglich verschlechtert. Leider kann ihr dort medizinisch nicht ausreichend geholfen werden: Das Kind wird wieder nach Hause geschickt, nachdem man ihr Sauerstoff gegeben hat.

    Wir freuen uns, dass wir dem Deutschen Herzzentrum München eine Spendenzusage für die Behandlung von Fermosi geben konnten und das Kleinkind nun in Kürze am Herzen operiert werden kann.

    Wir danken allen privaten Spenderinnen und Spendern, die uns die Spende an das Herzzentrum ermöglicht haben, sowie der Foundation OrphanHealthcare aus der Schweiz, die die medizinische Behandlung mit einer Spende in Höhe von 4.000 CHF unterstützen! Gerne informieren wir Sie hier über den weiteren Behandlungsverlauf von Fermosi.

    Selbstverständlich stehen wir in engem Kontakt zu den behandelnden Ärzten und der Familie unseres Herzkindes. Bis zu ihrer baldigen stationären Aufnahme im Herzzentrum wünschen wir Fermosi und ihrer Familie von Herzen alles Gute!

  1. PHOENIX-SPENDENTOUR (2017)

    Um auf herzkranke Kinder aufmerksam zu machen, fuhren Werner Messing, selbst Opa eines Herzkindes, und Aktham Al-Sameer, der in Syrien Mediziner war und aufgrund der Kriegssituation vor Ort nach Deutschland fliehen musste, in 20 Tagen 2000 Kilometer mit dem Liegefahrrad „Phoenix“ quer durch Deutschland.

    Die Route führte die beiden engagierten Radler vom 22. Mai bis 11. Juni 2017 in 20 Etappen von Rhede über Rostock bis nach Berlin und wieder zurück, mit Stops in Halle, Göttingen und Gelsenkirchen.

    Insgesamt 3842,00 € konnten auf der Phoenix-Spendentour für unsere herzkranken Kinder gesammelt werden.

    „Deutschland hat für mich viel getan, jetzt möchte ich den Menschen hier etwas zurückgeben.“, begründet Aktham seine Motivation die vielen Kilometer auf sich zu nehmen. Werner ergänzt: „Mir und meiner Frau liegt diese Aktion sehr am Herzen, weil wir als Großeltern mehrere Enkelkinder haben. Wir möchten uns einfach bedanken, für das Glück, das wir jeden Tag mit diesen Enkelkindern erleben können.“

    Herzlichen Dank an Werner und Aktham für ihr beachtliches Engagement zugunsten unserer Herzkinder und allen Spenderinnen und Spendern, für die großzügige Unterstützung!

    Weitere Infos: www.phoenix-spendentour.de

  1. HERZ-OPERATION FÜR FATOUMATA (2017)

    Die kleine Fatoumata ist erst ein Jahre alt und kommt aus Guinea. Sie leidet seit ihrer Geburt an diversen komplexen angeborenen Herzfehlern (DORV, VSD, ASD) und hätte ohne eine Herz-Operation nur noch eine sehr geringe Lebenserwartung gehabt. In ihrem Heimatland konnte der Kleinen aufgrund der medizinischen Situation vor Ort nicht mehr geholfen werden, so dass eine Behandlung an einem deutschen Klinikum erforderlich war.

    Dank der Unterstützung des Diakonischen Werks Dortmund konnte Fatoumata in Begleitung ihrer Mutter innerhalb kürzester Zeit ein Visum bekommen und nach Deutschland einreisen. Noch vor dem regulären OP-Termin verschlechterte sich der Zustand des Mädchens derart rapide, dass sie am 02.04.2017 nach einer Katheteruntersuchung in der Asklepios-Klinik in St. Augustin not-operiert werden musste.

    Zunächst war der Zustand des Kindes stabil, dann musste sich Fatoumata aufgrund von Komplikationen einem zweiten chirurgischen Eingriff am Herzen unterziehen.

    Dank der großzügigen Firmenspende von St. Jude Medical GmbH in Höhe von 20.000 € konnten wir die lebensrettende Herz-Operation von Fatoumata, die sich insgesamt auf ca. 37.000 € belief, mit einem Betrag von 16.800 € mitfinanzieren und die ausstehende Summe übernehmen.

    Aktuell befindet sich Fatoumata zur Nachsorge weiterhin in Deutschland und entwickelt sich prächtig. Sie kann mittlerweile feste Nahrung zu sich nehmen und sitzen, krabbeln, klettern und vor allem wieder lachen! Herzlichen Dank an St. Jude Medical GmbH für die Unterstützung und an die Diakonie Dortmund für die liebevolle Betreuung des Kindes!

  1. HERZ-OASE (2017)

    Herz-Mama Henrike Albers, die in ihrer Praxis „Mama & Baby Fitness“ im Raum Düsseldorf Physiotherapie, Pilates und Yoga anbietet, hatte die Idee für unsere Muttertagsaktion:
    Unsere erste „Herz-Oase“, ein Entspannungstag für Mütter eines herzkranken Kindes, fand am 27.05.2017 in Gelsenkirchen statt.

    „Ich bin selbst Herz-Mama und möchte anderen Müttern, die in derselben Situation sind, etwas zurückgeben, ihnen Ruhe, Entspannung und ein Lächeln schenken“, sagte Henrike.

    Neben Yoga, Pilates, einer Faszienmassage und einer entspannenden Traumreise auf eine Südseeinsel, gab es beim gemeinsamen Mittagessen im kleinen Kreis viel Zeit für einen offenen und vertrauensvollen Erfahrungs- und Gedankenaustausch zwischen den Mamis.

    Am Schönsten war, dass alle Teilnehmerinnen ihre Alltagssorgen für einige Stunden in den Hintergrund treten lassen konnten und mit einem Lächeln nach Hause gegangen sind!

  1. HERZ AUF REISEN (2017)

    Unter dem Motto „Herz auf Reisen“ wandert das Ehepaar Brigitte und Reiner Gauß, Eltern eines mittlerweile erwachsenen herzkranken Sohnes, vom 09.04. bis 30.06.2017 für den Bundesverband herzkranker Kinder über 2.000 Kilometer quer durch Deutschland, um auf die Situation herzkranke Kinder und Erwachsene aufmerksam zu machen.

    „Wir möchten zeigen, dass eine Herzkrankheit ein lebenslanger Weg ist. Mit einer Herz-Operation ist es nicht getan, die Verarbeitung ist ein lebensbegleitender Prozess.“, so Rainer Gauß.

    Entlang der Strecke, die das Elternpaar von Freiburg bis Kiel ausschließlich zu Fuß geht, werden bei jeder Etappe Aktionen und Veranstaltungen organisiert, die auf die Bedürfnisse herzkranker Kinder und ihrer Familien aufmerksam machen. Auf ihrem langen Weg von Süd- nach Nord-Deutschland besucht das Ehepaar regionale Vereine, Krankenhäuser und Reha-Stationen und möchte dadurch zeigen: „Wir geben nicht auf und gehen diesen langen Weg mit!“.

    Am Mittwoch, den 24.05.2017, trafen Herr und Frau Gauß in Gelsenkirchen ein. Gerne übernahmen wir, gemeinsam mit Schalke hilft!, die Organisation des Etappenprogramms vor Ort und richteten ein buntes kleines Familienfest für herzgesunde und herzkranke Kinder auf dem Schalker Trainingsgelände aus.

    Die herzliche Begrüßung vom Schalker Maskottchen Erwin sorgte für viele strahlende Gesichter. Anschließend tobten die Kinder auf dem Trainingsgelände, kickerten um die Wette, schossen fleißig Tore und ließen sich beim Kinderschminken lustige Motive ins Gesicht malen.

    Unter der Leitung von Tobias Wilkomsfeld von Fit-For-Help fand ein Reanimationsworkshop statt, bei dem die Kinder an Reanimationspuppen lernten, wie man im Notfall Leben retten kann.

    Im Anschluss nahmen etwa 50 Kinder der OGS Konradschule Bottrop das Elternpaar freudig mit Herzluftballons in Empfang und überreichten ihnen Karten mit Herzenswünschen für herzkranke Kinder, die sie unter der Leitung von Kristina Sophie Grohs in einer Herz-Projektwoche selbst gebastelt hatten.

    „Ich wünsche mir, dass herzkranke Kinder nicht so lange im Krankenhaus bleiben müssen und ein schönes Zuhause haben“, sagte etwa eines der Grundschulkinder, ein anderes ergänzte: „Und ganz viel Glück!“. Die Grundschüler verkauften selbstgebackene Herzlebkuchen und sammelten fleißig Spenden zugunsten herzkranker Kinder. Zum Abschluss ließen die Kinder Herzluftballons in den Himmel steigen und schickten ihre ganz persönlichen Herzenswünsche auf Reisen.
    Fotos: Wolfgang Helm

  1. PRÜFEN – RUFEN – DRÜCKEN (2017)

    Das nationale Aktionsbündnis „Wiederbelebung“ ist eine Informationskampagne, die auf das wichtige Thema „Reanimation“ aufmerksam macht. Gemeinsam mit unserem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sowie Comedian und Mediziner Eckart von Hirschhausen besuchen wir Schulen, die Reanimationsprojekte durchführen, um ihre Schülerinnen und Schüler zu Lebensrettern auszubilden.

    In Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, setzen wir uns dafür ein, dass mehr Menschen wissen, was im Notfall zu tun ist, denn: Wiederbelebung ist kinderleicht – jeder kann Leben retten! Wichtig ist, überhaupt zu handeln. Und im Ernstfall genügen wenige Schritte: Prüfen – Rufen – Drücken.

    „Wiederbelebung ist einfacher, als viele denken. Jeder von uns kann zum Lebensretter werden“, erklärt Bundesgesundheitsminister Gröhe, der die Schirmherrschaft für die Kampagne übernommen hat.

    Und Eckart von Hirschhausen ergänzt: „Gesundheit entsteht im Miteinander. Je mehr Menschen wissen, wie man erste Hilfe leistet, desto sicherer leben wir alle“.

    Wenn im Notfall sofort mit einer Herdruckmassage begonnen werden würde, könnten in Deutschland jedes Jahr 10.000 Leben gerettet werden. Deshalb möchten wir erreichen, dass Wiederbelebung zur Selbstverständlichkeit wird. Deshalb unsere Bitte: „Zeige auch Du Herz und werde zum Lebensretter!“.

  1. HERZ-OPERATION FÜR ISIOMA (2017)

    Wenn sie groß ist, möchte Isioma Herzchirurgin werden, denn ihr größter Wunsch ist es, anderen Kindern zu helfen. Am 14.03.2017 wurde das siebenjährige Mädchen aus Nigeria, die seit ihrer Geburt an einem schweren Herzfehler litt, am Herzzentrum in Duisburg operiert. Bislang konnte sie nur wenige Meter laufen, dann lief sie blau an.

    „Bei dem Herzfehler handelt es ich um ein sogenanntes Einkammerherz, bei dem die rechte Hauptkammer nicht entwickelt ist“, erklärt der behandelnde Herzchirurg Herr Dr. Scheid. „Sie hat Glück gehabt, dass ein Eingriff noch möglich war“, ergänzt Herr Dr. Krogmann, Chefarzt und Leiter der Klinik, denn in medizinisch gut entwickelten Ländern wird dieser Herzfehler schon kurz nach der Geburt operiert. „Hätte man keine operativen Maßnahmen ergriffen, hätte sie kein langes Leben mehr gehabt. So konnten wir ihr voraussichtlich weitere dreißig bis vierzig Lebensjahre schenken.“

    „Unsere Spendensumme für Isiomas Herz-OP in Höhe von 10.000 € sind ein Teil des Erlöses unserer Gala der Herzen, die Anfang des Jahres stattgefunden hat“, erklärt Gerald Asamoah, der mit Isioma Ball spielt, mit ihr Fußballtricks übt und sie immer wieder zum Lachen bringt. „Es ist sehr schön zu sehen, dass es Isioma wieder so gut geht und sie jetzt wieder lachen kann.“

    Erst vor wenigen Monaten baute das Herzzentrum Duisburg eine eigene herzchirurgische Abteilung auf und verbessert seither nachhaltig die kardiologische Versorgung im Ruhrgebiet.

    „Ich war sehr berührt zu sehen, dass die Menschen hier in Deutschland ein gutes Herz haben und möchte Gerald Asamoah und seiner Stiftung danken, dass sie uns geholfen haben, das Leben meiner Tochter zu retten.“, freut sich Isiomas Vater Hope.

  1. BUNDESPRÄSIDENT ÜBERNIMMT SCHIRMHERRSCHAFT (2016)

    Für das Jahr 2016 übernahm unser damaliger Außenminister und heutiger Bundespräsident, Herr Dr. Frank-Walter Steinmeier, die Schirmherrschaft für die Gerald Asamoah Stiftung. Wir freuen uns sehr über diese wertvolle Unterstützung unserer Stiftungsarbeit und danken unserem Schirmherrn für seine herzlichen Worte:

    „Nicht nur Schalke-Fans wie ich verbinden mit dem Namen Gerald Asamoah etwas ganz Besonderes. Dass Gerald Asamoah es trotz eines angeborenen Herzfehlers zum erfolgreichen Fußballprofi und bis in die deutsche Nationalmannschaft geschafft hat,

    gibt vor allem auch jungen Menschen mit Herzkrankheiten und ihren Familien Mut, Kraft und Zuversicht.

    Mit seiner Stiftung für herzkranke Kinder leistet Gerald Asamoah wertvolle Unterstützung für betroffene Familien und ermöglicht weltweit lebensrettende Herzoperationen.

    Als Schirmherr der Stiftung danke ich ihm und seinem Team herzlich für dieses herausragende Engagement und wünsche der Stiftung viel Erfolg bei ihrer so wichtigen Arbeit.“

    Schirmherrschaft

  1. LIMITIERTE POP-PILOT KOLLEKTION ACC (2017)

    Die Hamburger Fliegeruhrenmarke POP-PILOT® wartet mit einer tollen Special Edition auf: In Zusammenarbeit mit Gerald Asamoah und Stiftungs-Geschäftsführerin und Designerin Jeanne von Walter erschien im Januar eine gemeinsam entwickelte Fliegeruhr, die dem Heimatflughafen Accra (IATA-code ACC) von Gerald Asamoah gewidmet ist. Das gemeinsam designte Modell ACC ist nummeriert und weltweit auf 250 Exemplare limitiert.

    Die Edition, gibt es in drei verschiedenen Varianten und ist an das Stiftungs-CI angelehnt – mit einem roten oder blaugrauem Natostrap oder einem grauen Lederband. Das hochwertige Edelstahlgehäuse und das Ziffernblatt sind goldfarben. 100 € jeder verkauften Uhr kommen den Hilfsprojekten der Gerald Asamoah Stiftung zugute.

    „Zeit ist für mich ein Geschenk. Ich bin dankbar für jeden Moment. Nimm das Leben, wie es kommt und versuche Deine Träume in Deinem Leben zu verwirklichen. Your life is now.“, so Gerald Asamoah, der jedes beiliegende Booklet handsigniert hat.

    Alexander Weber, begeisterter Pilot und Juwelier aus Gelsenkirchen ist Beiratsmitglied der Stiftung und Initiator dieser besonderen Kooperationsidee: „Ich freue mich, wenn man mit dem Kauf dieser Uhr herzkranke Kinder unterstützen und etwas zu ihrem Wohlergehen beitragen kann“, fügt er hinzu.

    Die limitierte Sonderedition ist ab sofort exklusiv bei Juwelier Weber in Gelsenkirchen-Buer und online erhältlich.

  1. SPENDE DES FANCLUBS „SPORTFREUNDE KURPFALZ 04“ (2017)

    Vielen Dank an den Fanclub „Sportfreunde Kurpfalz 04“ aus dem Kraichgau für die Spende in Höhe von 1904,04 €, die unseren herzkranken Kindern zugute kommt.
 Durch mehrere Aktionen im Jahr 2016, wie z.B. der Versteigerung von Fanutensilien oder der Abtretung von Preisgeldern bei Turnieren, kam diese Summe zusammen.

    „Gerald Asamoah ist einer, der auch mal über den Tellerrand schaut und sich Gedanken über seine Mitmenschen macht.“, so Ufert Hagemeier, der Vorsitzende des Fanclubs. Bei der Scheckübergabe im Januar 2017, kündigte der Fanclub die Durchführung weiterer Spendenaktionen zugunsten unserer Herzkinder an.